Hey 🙂
Lust auf ein paar Karten?
Vielleicht hast Du ja sogar noch goldfarbenen und silberfarbenen Fotokarton daheim und fragst Dich, was man alles damit anstellen könnte 🙂
Den brauchen wir nämlich!

Du brauchst:
Fotokarton gold oder/und silber
und Fotokarton für den farblich passenden Kartenrohling
Archival Ink schwarz
Embossingstempelkissen
Stempel
Embossingpulver
Heissluftfön
Küchenpapier oder Papiernastücher
Schere, Leim, …Kartenkram 🙂
Bisschen Humor und Seife

Voilà, mein goldfarbener und silberfarbener Fotokarton.
Warum dieser? Hm, Du merkst es sofort wenn Du ihn anfasst, er hat eine glattere Oberfläche als die andern Farben.
Ich habe meinen Fotokarton schon zugeschnitten, ein wenig kleiner als A6, so dass das fertige Motiv auf einen A6-Kartenrohling passt.

Nun denn. Eigentlich ist es ganz simpel: Den Fotokarton hinlegen und das Stempelkissen leicht (!!!!) drüberziehen.
Eigentlich nur von links nach rechts, ich variiere ein wenig und tue das selbe auch noch rechts nach link, von Unten nach Oben und von Oben nach Unten 🙂
Es soll nicht durchgehend färben, es gibt eher so feine Linien und Striche. Das wäre das Ziel!

Uneigentlich ist es zumindest bei mir so, dass ich den Fotokarton festhalten muss/will und meine Finger danach so aussehen:

Stört mich jetzt nicht weiter, falls Du damit Mühe hast, zieh vielleicht besser Handschuhe an 🙂
Das ist mein Stempel.
Sind superpraktisch, wunderschön und haben eine exzellente Qualität!
Wenn Du aber ein Stempeltool hast und darum mit diesen Stempeln nichts anfangen kannst…

…habe ich eine gute Nachricht 🙂
Das ist nur TackyTape. Du kannst den Silikonstempel einfach abziehen, mit Deinem Stempeltool benutzen und…

…danach wieder auf die Clearstamphalterung draufpappen.
Gut, gell 🙂

Bevor wir losstempeln:
Das Links ist das Resultat vom mit-dem-Stempelkissen-drüberwischen.
Das rechts ist das gleiche, allerdings habe ich mit etwas Küchenpapier drübergeschrubbelt. Das Schwarz wird dezenter, ich finde es recht angenehm und schön so, das Motiv kommt besser zur Geltung.
…soll es ja eigentlich nicht bei der Black-Ice-Technik aber hey, ein Hoch auf Variation 🙂

Stempeln tue ich auch mit Archival Ink.
Wichtig ist ein wasserfestes Stempelkissen, ansonsten verschmiert später alles.

Voilà 🙂
Jetzt muss das Motiv trocknen! Richtig riiiichtig gut durchtrocknen!
Wenn es nicht ganz trocken ist, wird es verschmieren.
Die Tinte braucht auf diesem Fotokarton ein wenig länger, wenn’s Dir zu lange dauert, kannst Du den Heissluftfön zu Hilfe nehmen 🙂

Sobald es getrocknet ist, machen wir mit dem Embossingstempelkissen (sollte ein Klares sein) das selbe wie zuvor mit dem Archival Ink: Drauflegen und ohne Druck über den Fotokarton ziehen / schieben. Es soll wieder so streifenmässig und unregelmässig sein.
Mit klarem Embossingpulver embossen.

Da kann man’s erkennen, das Embossingpulver ist noch nicht geschmolzen 🙂

Auf dem Foto hier nicht wirklich gut zu erkennen *kicher* aber haptisch ein tolles Erlebnis! Es ist herrlich zum anfassen!

Ein wirklich netter Effekt kann man auch Embossingpulver mit ein wenig Glitzer erzielen.

Ich geize nie mit dem Embossingpulver. Wozu auch – wir schütten’s ja eh wieder ins Büchsli zurück.

Schau mal, dieses diskrete Glitzern hie und da – ich mag das total gern!

Den gewünschten Rohling auswählen…

…aufkleben und fertig ist das Kärtchen 🙂

Sieht toll aus der holographische Schimmer, nicht?!?

Die Black-Ice-Technik kommt ursprünglich aus dem Stampin’ Up Universum, wird mit allen andern Stempeln aber genau so schön 🙂
Ich find’s auch sehr passend für Kondolenzkarten, grad mit dem unregelmässigen, diskreten Hintergrund.
Aber hoffentlich entstehen auch ganz ganz viele fröhliche Karten 🙂
Viel Spass und viele liebe Grüsse,
Eure Tumana
fimotic.com

Print Friendly, PDF & Email