distress_powder_2
Distress Powder ist nicht wie normales Embossingpulver. Es gibt mehr einen matten Effekt mit einer rauen Textur. Aber das ist ja so gewollt schliesslich wollen wir den Distressed, den Vintage / Antik Look Effekt erzeugen. Möglich macht diesen Effekt die im Pulver enthaltenen, sogenannten Release Crystals. Diese schmelzen nicht und werden nach dem Embossen mit dem Finger weggerieben. So entsteht der coole, abgetragene Look.
Wer des englischen mächtig ist, kann im unten eingebundenen Video direkt den Erklärungen von Mastermind Tim Holtz lauschen. Für alle anderen habe ich eine kurze Zusammenfassung geschrieben.
Natürlich brauchen wir Distress Powder, hier in meinem Lieblingsfarbton Vintage Photo, sowie Embossing Ink. Ja, ohne geht es natürlich nicht.
distress_powder_1
Unverzichtbares Accesoir ist einmal mehr das Non-Stick-Craft-Sheet. Zum schützen des Arbeitsuntergrundes. Da es hitzebeständig ist, kann gefahrlos darauf embosst werden.
Als Erstes tinten wir unseren Stempel nach Wahl, hier der Stempel Mona Collage, mit Embossing Ink ein.
distress_powder_3
Danach das Motiv auf den Untergrund, hier weisses Fotokarton, stempeln.
distress_powder_4
Man sieht, es hat einen durchsichtigen, klebrigen Abdruck hinterlassen. Man muss nicht extrem stressen beim Embossen, sondern hat ein Zeitfenster von ca. 5 Minuten bevor man Embossingpulver aufträgt. Solange bleibt die Tinte nass.
distress_powder_5
Jetzt kommt das Distress Powder auf den Stempelabdruck.
WICHTIG: Das Döschen mit dem Pulver gut schütteln bevor du es aufträgst. Das hat den Zweck das sich die Release Crystals gut vermischen mit dem Pulver. >Jaa…die Kristalle die den Antik-Look erzeugen indem man sie am Schluss wegwischt. Grosszügig sein beim Pulver draufschütten. Ich habe das Motiv unter ein normales Kopierpapier gelegt, und schütte das überschüssige Pulver einfach zurück ins Döschen. Nichts geht verloren so, keine Angst. 🙂
distress_powder_6
Vorsichtig hin und her schütteln, bis das ganze Motiv bedeckt ist.
distress_powder_8
Siehst du die Release Crystals, die weissen Körnchen?
distress_powder_7
Wenn alles gut gegangen ist sieht es dann ungefähr so aus:
distress_powder_9
So, jetzt mit dem Heissluftfön ganz normal embossen. Das Distress Powder wird nicht wie normales Embossingpulver glänzend wenns „gut durch“ ist. 🙂 Manchmal ist es ehrlich gesagt ein wenig schwer zu erkennen ob es schon genug geschmolzen ist. Wenn man genau hinsieht sieht man schon wie sich die Farbe entweder dunkler oder heller verändert. Ist ein bischen eine Übungssache. Man bekommt ja dann auch ein Gefühl dafür, wenn es ready ist.
distress_powder_10
Der letzte Schritt ist nun, WENN DAS PULVER ERKALTET IST, mit dem Finger immer in eine Richtung, die Release Crystals vom Untergrund zu entfernen. Es fühlt sich ein wenig wie Sandpapier an.
distress_powder_11
Die Release Crystals lösen dich und geben den Untergrund frei. So erzeugt man den sogenannten Worn-Look, den abgetragenen, Antik Look.
distress_powder_12
Noch eine Makro-Aufnahme um zu zeigen wie sich das Pulver vom Untergrund abhebt, also eigentlich auch 3D ist. 🙂
distress_powder_13
Auch wenn du kein Englisch verstehst…nachdem du meine kleine Einführung gelesen hast, kannst du ja auch das Video angucken, indem der Entwickler von Distress Powder, Tim Holtz, alles genaustens erklärt. Viel Spass!

Print Friendly