Haaaach Zitronenröllchen *slurp*
Du brauchst:
Fimo natürlich 🙂
Pastellkreiden oder Lidschatten
Bissel Fimowerkzeug

Zuerst die dunklere Variante.
Ein helles Braun und Weiss.
Jeweils ein etwas dickeres Würstchen rollen und plattmachen.
Wenn das weisse Fimo wie hier etwas *hust* staubig ist, ist das nicht so tragisch. Die Ränder sollten einigermassen okay sein aber die grossen Flächen – da ist’s egal.
Das braune Fimostück sollte etwas länger sein als das weisse.

Das weisse Fimostück auf das braune legen…

…und aufrollen.
Da ist eigentlich nur wichtig dass das Fimo gut durchgeknetet und schön geschmeidig ist, ansonsten gibt’s Risse beim aufrollen.

Wenn das weisse Fimo an den Seiten – also das was man sehen kann – auch etwas schmutzig ist, kann man das dann noch wegschneiden.
Ich empfehle das vorher zu machen, bitzeli weiter Unten zeige ich Dir dann auch warum 🙂
Wenn man es vorher macht, kann man das weisse Fimo etwas “rausquellen” lassen, das sieht einfach besser aus.

Mit einer Zahnbürste mache ich etwas Struktur, ist ja Teig, kein Guss 🙂

Die Ränder vom braunen Fimo pigmentiere ich mit einem rötlichen Braunton, braucht wirklich nicht viel.

Und zum Schluss noch etwas weisse Kreide draufstäuben.
Jup, das geht weg wenn man’s anfasst. Die haltbare Variante wären klitzekleine weisse Fimokrümels 🙂
Das Zitronenröllchen darf in den Backofen, ich backe es auf einem Stück Abtrocknertuch wegen der Struktur.

Das war Zitronenröllchen Nummer Eins 🙂
Und nun machen wir’s nochmal, aber anders!

Der Teig soll etwas heller werden, also nehme ich weisses Fimo und mische ein Stückchen Hellbraun rein.
Das ist ein klitzekleines, hauchdünnes Fitzelchen!
Nimm lieber zu wenig als zuviel.

Hier der farbliche Unterschied: links das Hellbraun vom ersten Röllchen, in der Mitte das gemischte nicht-ganz-weiss 🙂 und zum Vergleich das weisse Fimo ganz rechts.

Und jetzt wieder wie vorher, eine etwas dickere Wurst machen…

…plattmachen…

…und mit den Fingern in eine einigermassen rechteckige Form drücken.
Mit dem weissen Fimo…

…einen gleich breiten, aber kürzeren langeckigen Klecks machen:

Die weisse Cremefüllung auf das dünklere Fimo drauflegen und…

…einrollen:

Tadaaaaaaaaa!
Das anmalen wird jetzt länger dauern, ich nehme hellbraune Pastellkreide dafür.

An den Rändern darf die Farbe ruhig etwas intensiver und dunkler sein.
Nicht vergessen mit dem Zahnbürstchen etwas zu strukturieren 🙂

Hier zum Vergleich die nackigen Zitronenröllchen mit dem fertig bemalten:

Backen 🙂
Nach dem backen hab’ ich’s innert kürzester Zeit geschafft, den “Puderzucker” wegzumachen – was mir sehr entgegen kommt; ich mag Puderzucker auch auf echten Zitronenröllchen nicht 🙂

Zusammengekettet gibt’s ein herziges Gebamsel das man irgendwo dranhängen kann:

Schau, hier eine abgeschnittene Variante, magst Dich erinnern? Ganz am Anfang hab’ ich es erwähnt.

Hier der direkte Vergleich:

Na? Hast Hunger jetzt?
Happy zitronenrölleling wünsche ich Dir, geniess es! Egal ob zum essen oder aus Fimo 🙂
Liebe Grüsse,
Eure Tumana
fimotic.com

Print Friendly, PDF & Email