So langsam aber sicher weihnachtets mal wieder 🙂
Kommt ja immer so fürchterlich überraschend – kaum hat man den Sylvester verdaut *zack* ist es schon wieder soweit.
Unter uns: von mir aus darf das ganze Jahr Weihnacht sein 🙂
Heute machen wir Glückskekse aus Filz, mit freundlichen (oder weniger freundlichen – geht mich ja dann nichts an… hihi) Wünschen innendrin und verkleiden das Ganze als hübsche Engelchen für die Weihnachtsdeko.

Du brauchst:
Filz
einen Filzer zum anzeichnen
etwas Rundes
Fimoperlen oder Holzperlen
Aludraht für den Heiligenschein
Zangen
Leim
Nadel und Faden
eine gute Schere (schont die Nerven ungemein!)

Los geht’s!
Ich stelle mein Cocibüchsli auf die Filzplatte…

…darf gern ganz am Rand sein, natürlich.

Mit einem Filzer drumherum malen.
Ich empfehle Dir einen wasserfesten Filzer, frag mal wie meine Finger ausgeschaut haben… ich habe keinen Wasserfesten erwischt und nun ja – war bissel doof 🙂

Den Kreis ausschneiden.
Mich stört der schwarze Strich nicht, der Filz ist dick genug damit man den nicht sehen kann; Du kannst auch einfach innerhalb der Linie schneiden, dann ist er auch weg.
Eine gute Schere ist einfach Gold wert! Diese hier habe ich und benutze ich für solche Sachen und ich würde sie nimmer hergeben wollen!
Sie liegt gut in der Hand und schneidet einfach zuverlässig gut!

Der Kreis wird der Glückskeks. Und was gehört in den Glückskeks hinein? Jawoll, was Nettes!

Gut zusammenfalten damit es Platz hat.
Das Zettelchen bleibt drin, wird ja kaum jemand den Engel metzgen wollen… ich fülle meine Glückskekse gern mit guten Wünschen, auch wenn nur ich selbst davon weiss 🙂
Schadet ja nicht.

Den Kreis am Rand zur Hälfte mit Leim einschmieren.
Bastelkleber geht super, was absolut cool aussieht, wenn man Glitzerkleber nimmt und davon etwas zu viel, so dass es rausdrückt. Dann hat man gleich noch etwas Glitzerdeko am Engelchen 🙂

Das Zettelchen in der Mitte positionieren – geht besser zum zusammenklappen.

Zusammenklappen und ….das hier kannst Du Dir sparen. Der Filz klebt auch so!
Alles was passiert wenn man Mauliklammern benutzt ist…

…dass es *hust* ein Müsterchen gibt – und das nicht unbedingt das schönste.
Das kriegt man nimmer raus. Grummel.
Ich habe mir die Not zur Tugend gemacht und mit einem Dekofilzer ein paar Punkte aufgemalt 🙂

Vom Halbkreis zum Glückskeks mit einem kleinen Handgriff:
Nicht die Spitzen zueinanderquetschen, nur in der Mitte einen kleinen Knick reinmachen:

Jetzt kommen unsere Perlen ins Spiel 🙂
Du kannst natürlich Holzperlen nehmen – oder aber ein paar Fimoperlen machen.
Weil meine Fimoperlen zu kleine Löcher haben, werde ich diese mit einem Handbohrer nachbearbeiten.

Der Aludraht ist ja schon etwas dicker.
Ich mache den Kreis für den Heiligenschein an einem Filzer, einfach einmal drum herumwickeln und dann abknapsen.

Das Löchlein nachbohren wenn’s sein muss. Den Handbohrer habe ich natürlich selbst gemacht – kann ich nur empfehlen, weil man den Griff der eigenen Hand perfekt anpassen kann.
Ausserdem ist es eine sehr sinnvolle Fimo-Reste-Verwertung 🙂
Die ganz Verrückten *räusper* nehmen die Fimokrümel und kneten sie in transparentes Fimo ein… nur so als kleine Inspiration 🙂
Gibt megatolle Effekte!

Von der Perlen-Nachbearbeitung zurück zu unserm Filzkeks 🙂
Da fehlt ein Faden!

Es sind nur zwei Stiche nötig. Der Faden darf ruhig etwas stabiler sein.
Zusammenknoten und…

…die Perle auffädeln:

Den Heiligenschein kürzen falls nötig und…

…Oben in die Perle reinstecken. Das fixiert auch grad die Perle, so dass unser Engel keinen schrecklich langen Hals bekommt 🙂

Voilà, fertig ist unser Engelchen / Glückskeksi / Weihnachtshängerchen:

Engel sind nicht gern allein!

Ich hoffe Du hattest Spass an der Anleitung und hast Freude am weihnachtswerkeln 🙂
Hab eine ganz wunderbare Vorweihnachtszeit!
Liebe Grüsse,
Eure Tumana
fimotic.com

Print Friendly, PDF & Email