Du brauchst:

Voilà!
Ich habe Kumihimos geflochten wie blöd und jetzt möchte ich bitte Schmuck machen draus 😀
Und zwar mit Magnetverschluss.
ACHTUNG! Wenn Du Halsketten / Armschmuckis mit Magnetverschluss machst, sei Dir bewusst dass die Magnete sehr einfach aufgehen wenn das Schmuckstück zu schwer ist.
Gerade auseinanderziehen ist schwer, seitlich abkippen sehr einfach!
Nicht dass Du ein liebgewonnenes Schmucki deswegen verlierst, gell.

Ich messe mit einem Messschieber mal wie dick ungefähr mein Kumihimodingens ist und suche mir einen geeigneten Gegenstand, der etwa gleich dick ist.
Macht’s bitzeli angenehmer zum modellieren.

Das ist ein Rippchen Fimo Professional, pro Magnetverschlussteil nehme ich ganz knapp die Hälfte davon (das Links ist der Rest vom Rippli).

Erst bitzeli weichkneten, dann zur Kugel rollen und noch danner etwas länglich rollen in den Handflächen:

Erst stupse ich mit einer Stricknadel einfach ein Löchlein rein, das mache ich grösser und grösser und grösser…

…bis es auf meinen Gegenstand passt, der in etwa den Durchmesser von der Kordel hat.

Den Magneten will ich etwas einarbeiten. Erst lege ich ihn vorne drauf:

Dann ziehe / modelliere ich langsam das Fimo etwas am Magneten hoch:

Das Magnetding kriegen wir gut aus dem Fimo raus mit Hilfe der starren Klinge aus dem Klingenset, die ist magnetisch und der kleine Magnet…

…bleibt dran hängen.
Wär’s jetzt nicht Fimo Professional, hätte unser zukünftiger Verschluss eine riiiichtig lange Nase 😉

Und so sieht unser Magnetverschluss aktuell von Vorne aus:

Falls Du gedenkst den Magneten mit Sekundenkleber zu befestigen, mach ein Löchlein rein.
Sekundenkleber trocknet an der Luft, da sollte e chly Luft drankommen nachher.

Natürlich braucht’s zwei davon.
Backen werde ich die Teilchen hängend. Das da ist übrigens ein Mini-Cake-Backförmchen aus der Migros *kicher* die eignen sich sehr gut dafür.

Bitzeli Müsterli machen falls gewünscht, Struktur reinbringen, was Dir so gefällt.

Und mit silberfarbenem Pigmentpülverchen färben.

Nach dem backen, auskühlen lassen und lackieren den Magneten aufkleben.
Aaaachtung auch hier, die Teilchen ziehen sich nicht nur an, sie stossen sich auch ab.
Nur so als kleiner Hinweis 😀
Erst mal schauen ob’s passt und dann…

…toi toi toi mit dem Sekundenleim.

Trocknen lassen.
Mir hat einer gehalten und einer nicht – den zweiten habe ich später mit Heissleim festgepappt.
Das geht also auch 🙂

Widmen wir uns dem Kumihimoband 😀
Das muss noch auf die passende Länge gekürzt werden.
Ich fackle mit Zündhölzern rum, die Kordeln verschmilzen miteinander.
Dann schneide ich erst ab was zuviel ist.

Heissleim in den Magnetverschluss reingeben und das Kordelende reinstopfen.

Dies natürlich an beiden Enden machen 😀
Und eben: ggf. noch den einen oder andern Magneten mit Heissleim festkleben.

Geschafft!
Es klappt erstaunlich gut und wir haben unendliche Möglichkeiten, den Magnetverschluss zu designen!
Viel viel Spass beim fimölen, knüpfen, flechten und kleben!
Liebe Grüsse,
Eure Tumana
http://kreativ.fimotic.com

Print Friendly, PDF & Email