Es muss nicht immer herzig, schnusig und “cute” sein 🙂

Du brauchst:
Müscheli
Fimo: 
Rosenquarz
Perlmutt
Black Pearl
Fimolack
Modellierwerlzeug

Bevor ich irgendwas mache mit dem Fimo, lackiere ich die Muschel inwendig mit Fimolack. Ob Glanz oder Seidenmatt ist egal aber mit Lack haftet das Fimo einfach wesentlich besser.

Während der Lack brav trocknet – ja der muss trocken sein, backe ich mir aus Perlmutt Fimo ein paar Perlen…

…und zwei kleine Kugelchen für die Augen. Die mache ich aus Black Pearl Effektfimo.

Das Perlenmonsterchen mache ich aus Rosenquarz-Fimo.

Zuerst arbeite ich eine recht dünne Schicht Fimo in die Muschel ein. So dünn aufmodelliert, pappt das Fimo traumhaft gut fest und der Rest lässt sich auch einfacher anmodellieren.

Da kommt schon Teil Eins vom Rest 🙂
Ein Oval wird draufgelegt und die Ränder etwas verschafft / anmodelliert. Mit dem Kugeltool zwei Augenhöhlen eindrücken:

Die schwarzen Kugelchen reinlegen:

Wieder mit Rosenquarzfimo mache ich ein dünnes, dünnes Würstchen und schneide es schon mal in ähnlich lange Stücke.

Damit modellieren wir die Augen ein.
Erst mal hinlegen…

…und anmodellieren und verschaffen mit dem Kugeltool.

Oben und Unten am Auge.

Tränensäcke? Joa das kommt davon… 🙂

Lass Dir Zeit. Die schwarzen Augen sind gebacken, da kann nichts kaputtgehen.

Nach den Augen kommt der Mund. Da muss die Delle schon ein wenig grösser sein damit die Perle drin Platz hat:

*umph*

Die Lippen werden, genau wie das Augendrumherum, aufmodelliert.
Dazu nehme ich ein Stückchen Rosenquarzfimo, mache ein Würstchen, das Würstchen mache ich platt…

…und lege ein Stück davon über die Perle:

Und anmodellieren.

Oben und Unten.

Auch hier, lass Dir Zeit, arbeite gemütlich und ohne Angst, die Perle zu verformen. Das ist das Coole wenn man diese schon gebacken hat. Kann gar nix passieren!

Fehlt noch ein Nasilein! Ein Fimowürstechen platzieren…

…anmodellieren und zwei Nasenlöcher reinmachen.

Da ist er nun, mein Monsterich.

Tentakel fehlen! Ohne Tentakel geht gar nix!
Würstchen vorbereiten und auf der einen Seite spitzig zulaufen lassen:

Das breite Ende flachdrücken und anmodellieren:

Dann können wir die Tentakel verdrehen und so platzieren, wie wir das wollen 🙂

Hat was Medusaiges.

Dellenkugelchen brauche ich auch noch, abgesehen davon dass es cool aussieht, kann man vieles kaschieren und befestigen damit. So können wir den Übergang von Fimo zur Muschel aufhübschen.
Ein Fimowürstchen in Fimostückchen schnetzeln:

Aus den Stückchen Kugelchen formen…

…und mit dem Kugeltool…

…aufnehmen und…

…platzieren. Andrücken und…

…tadadadadaaaaaa 🙂

Solange weiterkugeln bis es Dir gefällt, dann kannst Du das Perlenmuschelmonster backen.
Halte Dich idealerweise an die Anweisung auf der Fimopackung – und ja, die Muschel darf mit rein in den Backi, das tut ihr nix.

Voilà, mein Monsterchen aus dem Tiefseebackofen 🙂

Ich mag “unschöne” Deko genau so wie die herzigen Sachen 🙂
Mal gucken wo ich es hinstelle. Vielleicht gibt’s auch einen Schmuckanhänger draus.
Ich hoffe Du hast auch Spass an den monstermässigen Sachen.
Liebe Grüsse,
Eure Tumana
kreativ.fimotic.com

Print Friendly, PDF & Email